Was ich nicht empfinde, das ist nicht.
Günter Funke

Akzeptanz erleben


Rationale, gedankliche Akzeptanz allein führt zu keiner tragfähigen Akzeptanz.

Häufige Folgen rein rationaler, gedanklicher Akzeptanz

Rational denken Sie, dass Sie in einer Situation etwas akzeptieren sollten oder müssen und so tun Sie dies gedanklich ohne das Körper, Emotionen, Intuition und Seele zustimmend beteiligt sind.

Oft führt das in der Folgezeit dazu, dass Sie sich immer wieder genötigt sehen, sich selbst rational zu überzeugen, dass es notwendig war, das gedanklich angenommene zu akzeptieren. Oder Sie gehen in innere Opposition zu Ihrer Akzeptanz-Entscheidung, obwohl Sie sich genötigt sehen im Außen weiterhin zu Ihrer Akzeptanz-Entscheidung zu stehen.

Sie versuchen Ihr Dilemma bzw. Ihr unsicheres Schwimmen, das die damalige Situation in Ihnen ausgelöst hat, zu vergessen. Doch irgendwie bleibt die Erinnerung an die Situation unangenehm und taucht in ähnlichen Situationen verunsichernd auf.

Die eigene ganzheitliche Akzeptanz

Akzeptanz kann letztlich nur ganzheitlich geschehen. Wenn dies geschieht, dann spüren Sie die Akzeptanz aus Ihrer inneren Mitte heraus und in Übereinstimmung mit sich selbst.

Akzeptanz kann immer erlebt werden:

  1. durch bewusstes Wahrnehmen (- nicht denken! -) Ihrer inneren Vorgänge im Licht folgender Fragen:
    • Wie empfinde ich die Anforderungen der Situation körperlich und emotional?
    • Ist mein Empfinden stimmig?
    • Passt alles zusammen?
  2. durch bewusste Akzeptanz Ihrer Nicht-Akzeptanz von Anforderungen aus der Situation.

Abgrenzung zur äußeren Situation

Dies Vorgehen hat nichts mit einer in der Situation geforderten Entscheidung zu tun. Wenn Sie ganzheitlich für sich selbst feststellen, was sie subjektiv akzeptieren und was sie subjektiv nicht akzeptieren, dann haben Sie in sich einen festen Grund und können eine sichere rationale Entscheidung treffen

Ich unterstütze Sie gerne beim Einüben dieser Art von Akzeptanz-Erleben.

nach oben