Das Herz hat Gründe, die der Verstand nicht kennt.
Günter Funke

Humanistische Beratung


In der Regel werde ich die drei nachfolgend beschriebenen Vorgehensweisen mischen, damit möglichst in jedem Beratungstermin ein Fortschritt in Ihrer Veränderung erreicht werden kann.

Sie können sich aber auch für genau eine oder zwei dieser Methoden entscheiden – zu Beginn jeden Termins neu.

Klientenzentrierte Beratung

In der klientenzentrierten Beratung biete ich Ihnen eine Beziehung an, die sie annimmt, wie Sie hier und jetzt sind. Ich akzeptiere Sie und Ihre Worte; ich fühle mich in Ihre innere Welt ein; und ich bin für Sie ein Gegenüber als Mensch auf Augenhöhe.

Diese Beratung führe ich nicht-direktiv durch, d. h. ich mache Ihnen keine Vorgaben, gebe Ihnen keine Weisungen, entscheide nicht, was für Sie richtig und wahr ist.

In diesem Rahmen können Sie durch das Aussprechen Ihrer Selbsterforschung neue positive Erfahrungen mit sich selbst und neue positive Erfahrungen mit einem anderen Menschen machen. Sie erfahren eine zunehmende Bewusstheit Ihrer selbst und Ihres Umgangs mit anderen Personen. Sie lernen sich selbst kennen, können sich mit der Zeit klarer selbst beobachten und bekommen die Möglichkeit, Entscheidungen und Handlungen aus Ihrer Beobachterposition zu treffen bzw. durchzuführen.

Ich unterstütze Sie hauptsächlich durch

  • Interesse an Ihnen,
  • aufmerksames Zuhören,
  • Fragen um mich in Sie einfühlen zu können,
  • das Anbieten einer zwischenmenschlichen Beziehung ohne Kompetenz- bzw. Autoriätsgefälle,
  • Anmerkungen zu sich widersprechenden Aussagen und Reaktionen, 
  • kleinen Impulsen, die Sie ablehnen oder denen Sie nachgehen können.

Die klientenzentrierte Beratung kommt dem Motto „Tun durch Nicht-Tun“ sehr nahe. Allein durch das Aussprechen und die damit verbundene Bewusstmachung tritt eine Veränderung ein.

Diese Veränderung oder veränderte Sichtweise kann durch Nicht-Beurteilen bzw. Nicht-Bewerten der ausgesprochenen Inhalte zu einer spürbaren Entlastung führen, d. h. Stress wird abgebaut.

Körperzentrierte Selbsterfahrung (Focusing)

Im Focusing geht es um das Erleben im Hier und Jetzt. Es geht um das Anzapfen der Körperweisheit, d. h. die
im Augenblick gefühlte Bedeutung
.

Sie stehen mit Ihrem Körper in fühlendem und sprechendem Dialog. Ich begleite Sie durch die einzelnen Schritte des Focusing und weise Sie immer wieder darauf hin, sich vom Denken im Kopf dem Fühlen im Körper hin zu wenden.

Im Körper ist alles gespeichert, was Sie seit der Zeugung erlebt haben – auf allen Ebenen: körperlich, emotional, spirituell, seelisch, unbewusst, alle Erfahrungen aller Altersstufen und alle Verknüpfungen und Vernetzungen aller Details auf und zwischen allen Ebenen. Dieses Wissen können Sie durch das Focusing anzapfen. Es zeigt sich zu Anfang immer diffus, vielschichtig und teilweise gegensätzlich. Es ist ein körperliches Gesamtgefühl, das über ein Bauchgefühl oder Intuition hinausgeht.

Alles, was zu einem Thema bzw. einer Frage gehörte, jetzt gehört und möglicherweise zukünftig dazugehören könnte, ist in diesem Gesamtgefühl enthalten. Daraus können Sie Ihre individuellen, gefühlten (= erlebten) Antworten und Lösungen erhalten.

Gewaltfreie Kommunikation

In der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) geht es darum, zunächst die konkrete Situation vom meist als unangenehm oder konfliktgeladen gefühlten Erleben zu trennen. Wenn die Situation sachlich beschrieben ist, können die hier und jetzt beteiligten Gefühle zum Vorschein kommen. Diese Gefühle sind Wegweiser zu Ihren unerfüllten Bedürfnissen aus der jeweiligen Situation im Hier und Jetzt. Wenn Sie das Hauptbedürfnis gefunden haben, das nicht erfüllt ist, erleben Sie in der Regel eine große, körperlich spürbare Erleichterung. Um das Thema abzuschließen, können Sie als Strategie zur Erfüllung Ihres Bedürfnisses eine offene Bitte (- die Ja und Nein gleichermaßen akzeptiert -) an sich selbst oder andere richten.

Der zentrale Schritt der Gewaltfreien Kommunikation ist das Finden der passenden Bedürfnisse. Dies schafft Klarheit, Erleichterung und damit Entscheidungs- und Handlungsfreiheit. Bedürfnisse sind Anliegen, die allen Menschen zu eigen sind, unabhängig von Alter, Hautfarbe, Kultur, Gesellschaft und Weltanschauungen. Sie reichen von körperlichen Grundbedürfnissen bis zu Transzendenz-Bedürfnissen.

Ich unterstütze Sie beim Durchlaufen der GFK-Schritte und dem Hin- und Herlaufen zwischen den Schritten. Weiterhin begleite ich Sie durch einfühlsames Erfragen und Anbieten von Gefühlen und Bedürfnissen und helfe Ihnen bei der Konzentration auf den jeweiligen Gefühl-Bedürfnis-Strang bevor der nächste Strang bearbeitet wird.

nach oben